Agenda

Samstag, 06. September 2014

Die Agenda liefert den inhaltlichen Überblick über die angebotenen Vorträge. Die räumliche und zeitliche Aufteilung der einzelnen Vorträge sind dem Zeitplaner → zu entnehmen.

  • “Technical Keynote”
    Marco Cantù
    The IT world is changing, and software development has to be even faster. Although desktop development is still an important part for software developers more and more customers and end-users ask for mobile apps that will complement their on-premise application on their desktop. Delphi and RAD Studio offer the best Windows development solution and now deliver the best in multi-device development for PCs, tablets, smartphones and beyond. Marco will talk about the current and future direction of Delphi, show you how to leverage the VCL to embrace the Internet of Things, and show you some of the brand new features to deliver best of breed apps for Android, iOS, Windows and Mac.
    Vortrag in englischer Sprache

     
  • “FireDAC tips and tricks”
    Dmitry Arefiev
    The session will show how to solve traditional data access issues with existing and new FireDAC features, like new BLOB streaming, Batch Move, updated LocalSQL and more. The session is oriented on business data application programmers who need high performance, low memory usage and stability of their applications.
    Vortrag in englischer Sprache

     
  • “Besseren Code mit Delphi”
    Bernd Ua
    Fast jeder Entwickler hat so seine Vorstellung von gutem und schlechtem Code und wenn fünf Entwickler aufeinandertreffen, kommen mindestens sechs unterschiedliche Ansichten darüber auf den Tisch, was guten Code ausmacht und was nicht und oftmals liegen diese Vorstellungen weit auseinander. Der Vortrag soll Anregungen geben, besseren Code in Delphi zu schreiben. Es wird diskutiert was angefangen von Lesbarkeit bis Testbarkeit guten Code ausmacht, und mit welchen vermeintlichen Kleinigkeiten guter Code bereits anfängt.

     
  • “Neuerungen in Delphi XE7 — Mobile­ und Desktop­-Entwicklung”
    Matthias Eißing
    Delphi hat sich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt. So finden sich viele Neuerungen in der mobilen Entwicklung, aber auch Desktop­-Entwicklung wurde durch neue Komponenten, neue Frameworks und neue Sprachfunktionen erweitert.
    Welche Tools gibt es (kostenfrei) dazu?
    Tipps und Tricks für den Einstieg in die mobile Entwicklung
    Neuerungen in der aktuellen Delphi Version für Desktop­-Entwickler, wie Erweiterungen der Sprache, Neuerungen im Formulardesigner, neue Komponenten für die Desktop- und mobile Entwicklung.
    Diese Session gibt einen Überblick über die Neuerungen und den aktuellen Stand der Entwicklung für Delphi Desktop­ und mobile App­Entwickler.

     
  • “Working with PDF and Office documents using Delphi VCL and FMX”
    Girish Patil, Ramnish Radhakrishnan (Gnostice)
    In this session, we’ll take a deeper look into the all-new multi-format document processing toolset for Delphi from Gnostice. We’ll take a brief look at architectural details of the product and then go into using the product. We’ll get to see real code examples for viewing, printing, converting and processing documents in Delphi VCL and FireMonkey.
    Vortrag in englischer Sprache.

     
  • “Lizenzierung mit dem Embarcadero License Center”
    Matthias Eißing
    Viele Unternehmen fragen sich, wie sie Ihre Softwarelizenzen am besten verwalten können. Gerade im Umfeld von wechselnden und externen Entwicklern kommt man mit Benutzer­zugeordneten Lizenzen nicht weit.
    Fragen, die beantwortet werden:
    ­ Lohnt sich der Einsatz auch für mich als Einzelkämpfer mit einer Lizenz? ­ Was sind die Unterschiede zur AppWave­Lizensierung?
    ­ Welche Vor/Nachteile habe ich durch das Embarcadero License Center? ­ Wie richte ich User ein?
    ­ Wie installiere ich Server (Lizenzserver) und Client (Delphi)?
    ­ Wie konfiguriere ich den Server?
    Dieser Vortrag zeigt die Möglichkeiten des Embarcadero License Centers auf

     
  • “Wenn die OOP knifflig wird — Stolperfallen in der Objektorientierung”
    Christian Rehn
    Die OOP ist ein Kasten voller mächtiger Werkzeuge. Aber nicht immer sind diese Werkzeuge einfach zu benutzen. Falsch benutzt können sie einem mehr schaden als helfen. Dieser Vortrag zeigt, welche Stolperfallen die OOP bereit hält und wie man diese vermeidet.

     
  • “Spring4D”
    Stefan Glienke
    Das Thema wird sich rund um Spring4D drehen und ist an Fortgeschrittene bis Profis gerichtet. Zentrale Themen werden Dependency Injection und AOP sein.

     
  • “OpenSSL”
    Frederik Winkelsdorf
    OpenSSL in der aktuellen Diskussion, Build Process der Libraries am Beispiel von FinalBuilder für den eignen Hausgebrauch. Historische Unterschiede der Indy OpenSSL Libraries. Kurzer Blick auf Alternativen.

     
  • “Cross-platform cloud-connected apps with TMS components”
    Bruno Fierens (TMS-Software)
    Bruno will demonstrate how you can create modern cross-platform cloud-connected applications with TMS user interface components and TMS components for seamless connectivity to popular cloud services.
    Vortrag in englischer Sprache.

     
  • “DVCS für Delphianer”
    Uwe Raabe, Roman Kassebaum
    Der Umstieg von einem zentralen zu einem dezentralen Versionskontrollsystem ist mit etwas Umdenken verbunden. Am Beispiel von Mercurial werden Besonderheiten bei der Arbeit mit einem DVCS aus der Sicht eines Delphi­Programmierers vorgestellt. Es gibt Tips und Tricks für den Umstieg und Empfehlungen zur Strukturierung von Projekten, Bibliotheken, Dokumentation und Setup für eine effiziente Verwendung. Wie sieht der alltägliche Workflow aus. Wie pflegt man verschiedene Versionsstände einer Applikation gleichzeitig. Versionsverwaltung und Build­Systeme. Refactoring und die History. Der Vortrag eignet sich für Anfänger und Fortgeschrittene. Das Thema ist sicher sehr umfangreich, weshalb die einzelnen Punkte in einer Stunde wohl nur ansatzweise behandelt werden können. (Doppel­-Session)

     
  • “Continuous Integration: Build­ und Testautomatisierung für Ihre Projekte”
    Sebastian Gingter
    In dieser Session kommen wir auf eines der Lieblingsthemen von Sebastian Gingter zu sprechen: Die richtige Infrastruktur für uns Entwickler. “Wenn ich die Änderungen jetzt einchecke, läuft der Code auch noch bei meinem Kollegen?” “Kann ich sicher sein das das andere Team gerade keinen Bock schiesst?” Für diese ­ und mehr ­ Fragen gibt es Tools, die uns ein Netz mit doppeltem Boden aufspannen und uns das Leben massiv vereinfachen können. Viele dieser Tools sind kostenlos oder zumindest kostengünstig und geben uns ein zusätzliche Maß an Sicherheit und Vertrauen in unsere Anwendung und unseren Code. Diese Session zeigt Ihnen, wie man von der Quellcodeversionierung über den Build­ und Testserver bis hin zum automatischen Deployment der eigenen Anwendung alles mit einfachen Mittel automatisieren und alle nervigen und fehleranfälligen manuellen Schritte ausmerzen kann.

     
  • “JavaScript für Delphi­Entwickler: Typescript”
    Sebastian Gingter
    Anders Hejlsberg, seines Zeichens der Vater von Delphi, hat mit einfachen Ergänzungen aus JavaScript eine typsichere Sprache gemacht, die endlich auch für die Entwicklung großer Anwendungen tauglich ist: Typescript. Viele Syntax­Elemente aus Typescript erinnern dabei tatsächlich an die Delphi­Syntax. In dieser Session lernen Sie Typescript kennen und auch alle Tipps und Kniffe, wie Sie Ihr Delphi­Wissen auch dort auch anwenden können.

     
  • “Bluetooth und NFC mit Delphi”
    Daniel Magin
    In dieser Session wird die Möglichkeit der Verbindung von Mobilen Apps zu Bluetooth-Geräten und iBeacons dargestellt. Zusätzlich wollen wir auch NFC in unsere Apps integrieren können. Wir zeigen wie Ihr mit Delphi diese Technologien nutzen und in Eure Apps integrieren könnt.

     
  • “Es werde Licht mit Arduino”
    Max Kleiner
    Gezeigt wird Entwicklung und Ansteuern des Microcontroller- Board via USB, HTTP oder drahtlos mit Android. Dazu gehören vor allem zwei Zutaten: Eine serielle Schnittstelle und ein Flash-Uploader der den Code auf den Controller bringt. Mit dem Trio AMD (Arduino, maXbox und Delphi) zeige ich das Schalten einer RGB-LED, die nebst Farbmix auch noch gehörig Krach macht. Für die Geeks aus dem Hackerspace ist noch ein Oszilloskop dabei, mit dem wir nebst steuern den Codefluss auch messen wollen.